Musikinstrumente

Akustik-Gitarre

Eine Akustik-Gitarre ist eine Bauform der Gitarre, die in der Tonerzeugung ohne elektrische oder elektronische Komponenten auskommt. Der Ton einer akustischen Gitarre wird rein mechanisch erzeugt und verstärkt. Durch das Schlagen oder Zupfen der Saite wird die Schwingung über den Steg und in geringerem Maße auch über den Sattel und den Hals auf den Korpus der Akustik-Gitarre übertragen. Durch Resonanzeffekte im Korpus wird der Ton verstärkt und tritt durch das Schallloch aus dem Korpus heraus. Dadurch erhält die Akustik-Gitarre ihren typischen und vollen Klang.

Aufbau einer Akustik-Gitarre

Eine Akustik-Gitarre kann in drei Teile untergliedert werden: den Gitarren-Korpus, den Gitarren-Hals und den Gitarren-Kopf. Der Korpus einer akustischen Gitarre wiederum besteht aus dem Boden, den Zargen und der Decke.

Korpus einer Akustik-Gitarre

Das Innere des Korpus ist hohl und wird aus Gründen der Stabilität und des Klanges oft mit kleinen Hölzern versehen. Insgesamt werden für ein gutes Instrument nur sehr gute Holzarten verbaut, da die Qualität des Holzes einen sehr direkten Einfluß auf den Klang der Akustik-Gitarre hat. Der Boden und die Zargen, das sind die Seitenplatten der akustischen Gitarre, werden oft aus Palisander hergestellt. Hierbei ist zu beachten, daß das englische Wort 'rose wood' eben dieses Palisander meint und nicht, wie oft fälschlicherweise übersetzt, das, was im deutschen als 'Rosenholz' bezeichnet wird. Weitere verwendete Holzsorten sind zum Beispiel Mahagoni, Ahorn oder auch Kirschholz. Bei billigen Gitarren wird als Holz für Boden und Zargen aber auch oft normales Sperrholz verwendet. Auf dem Korpus befindet sich der Steg, an dem die Saiten festgemacht werden.

Decke einer Akustik-Gitarre

Die Decke einer Akustik-Gitarre hat meist ein rundes Schalloch und wird aus unterschiedlichen Holzsorten hergestellt. Das Holz der Decke ist das wichtigste Element der Gitarre für den Klang des Instruments. In den meisten Fällen wird hierfür Fichte und Zeder, aber auch gern Mahagoni oder Palisander verwendet. Die verwendete Holzart ist weniger für die Qualität der Akustik-Gitarre, denn für den gesamten Klang des Instruments verantwortlich. Für die Qualität der Decke und damit natürlich auch des Instrumentes ist in erste Linie die Qualität des verwendeten Holzes verantwortlich. Der Hals einer Akustik-Gitarre ist das wichtigste Element des Instruments. Meist besteht er aus zwei oder drei Teilen. Fast jede Gitarre hat in der heutigen Zeit ein aufgeleimtes Griffbrett. Bei Gitarren, bei denen durch Saiten aus Stahl oder anderen Materialien größere Zugkräfte auftreten, befindet sich im Inneren des Halses meist noch ein Spannstab, der eine Gegenkraft zum Zug der Saiten ausübt. Das Griffbrett der akustischen Gitarre wird oftmals aus Ahorn oder Palisander, gern aber auch aus Mahagoni oder Ebenholz hergestellt. Auch hier hat das verwendete Material meist klangliche Gründe. Die Bundstäbchen werden in der Regel aus Neusilber gefertigt. Am Kopfende des Halses der Akustik-Gitarre befindet sich der Sattel. Er führt die Saiten zu den Wirbeln auf der Kopfplatte. Der Sattel wird zumeist aus Graphit, Kunstoff oder Knochen hergestellt.

Kopf einer Akustik-Gitarre

Am Ende des Halses einer Akustik-Gitarre befindet sich die Kopfplatte. Sie ist meist zusammen mit dem Hals aus einem Stück Holz gefertigt, damit es keine Schwachstellen gibt, die durch den Saitenzug beschädigt werden könnten. Auf der Kopfplatte sind die Wirbel angebracht, an denen die Saiten befestigt werden und mit denen eine Saite auch gestimmt wird.