Musikinstrumente

Flöte

Die Flöte ist ein Holzblasinstrument, bei dem der Luftstrom durch eine Röhre geführt wird, in dem eine Kante ist, die den Luftstrom in Schwingungen versetzt und dadurch der charakteristische Ton einer Flöte erzeugt wird, oder bei dem der Spieler des Instrument direkt gegen diese Kante der Flöte bläst, um auf diese Weise die Schwingungen und damit die Töne zu erzeugen.

Flöten wurden schon in der Vorzeit gefertigt. Damals dienten die Knochen von Tieren als Ausgangsmaterial für den Bau der Flöte. Die derzeit älteste gefundene Flöte wurde vor etwa 35.000 Jahren gefertigt. Die älteste Holzflöte aus Europa stammt etwa aus dem Jahre 1000 v.Chr. Die Flöte ist somit neben Trommeln und anderen Perkussionsinstrumenten eines der ältesten Musikinstrumente überhaupt. Dies erklärt sich in der relativ einfachen Bauweise und Funktionsweise der Instrumente.

Die Bauformen der Flöte

Flöten gibt es in unterschiedlichen Bauformen. Zum einen sind da die randgeblasenen Flöten ohne den sogenannten Kernspalt. Bei diesen Flöten bläst der Spieler direkt gegen den tongebenden Spalt und erzeugt somit die Schwingungen des Luftstroms, die die Flöte tönen lassen. Als Beispiele dienen hier die bekannten asiatischen Kerbflöten, Nasenflöten und natürlich auch die in Europa sehr verbreitete Querflöte. Auch die sehr exotisch klingende Panflöte gehört zu dieser Gruppe. Bei der Panflöte erkennt man schnell die Besonderheit, daß hier nicht ein Rohr, sondern viele Rohre geblasen werden. Jedes der kleinen Röhrchen der Flöte ist auf einen anderen Ton gestimmt und man spielt durch Anblasen unterschiedlicher Röhrchen. Auch sind die Röhrchen im Gegensatz zu vielen anderen in Europa bekannten Flöten unten geschlossen. Dieser Verschluss nennt sich Gedackt.
Eine weitere Form der randgeblasenen Flöte ist die Querflöte. Bei dieser Variante wird nicht gegen die obere Kante der Flöte, sondern gegen ein Loch an der Seite geblasen, so daß man diese Art der Flöte meist waagerecht hält.

Die zweite Form neben der randgeblasenen Flöte ist die Flöte mit Kernspalt. Bei dieser Bauform wird die Luft durch einen Luftkanal im Inneren der Flöte geführt. In diesem Kanal befindet sich eine Anblaskante am sogenannten Labium, durch die die Luft in Schwingungen versetzt wird. Diese Art wird in offene Flöten und geschlossene oder Gefäß-Flöten unterteilt. Offene Flöten haben einen offenen Luftkanal wie zum Beispiel die Blockflöte, die Tin Whistle oder die Indianer-Flöte. Geschlossene Flöten sind unter anderem die Trillerpfeife und die Kolben-Flöte. Orgelpfeifen kommen sowohl in der offenen als auch in der geschlossenen Form vor.

Flöte und Musik

Die Flöte kommt in vielerlei Musikrichtungen vor und spielt dort meist eine herausgestellte Rolle. Zum einen gibt es viele klassische Flöten-Konzerte, bei denen ein solistischer Flöten-Spieler von einem klassischen Orchester begleitet wird. Aber auch im Barock, der modernen Klassik und besonders der Romantik sind Flöten-Konzerte keine Seltenheit. Wurde anfangs noch mit Blockflöte oder Querflöte gespielt, setzte sich bald die Querflöte als Standard-Instrument durch. Wichtige Komponisten von Flöten-Konzerten sind Antonio Vivaldi, Georg Philipp Telemann, Wolfgang Amadeus Mozart und auch György Ligeti. Ein weiteres, zunächst wohl ungewohntes Einsatzgebiet ist die Rockmusik. Hier wird von Bands wie zum Beispiel der Progressiven Rock Band Jethro Tull die Flöte als scharfer Kontrast zu harten Gitarren- und Schlagzeug-Klängen eingesetzt, was der Musik einen besonderen Reiz verleiht.