Musikinstrumente

Tasteninstrumente

Tasteninstrumente sind Musikinstrumente, bei denen der Ton durch das Drücken auf eine Taste oder auch einen Knopf indirekt erzeugt wird. Hierzu wird entweder eine Mechanik in Gang gesetzt, die dazu führt, dass ein Ton erklingt, oder das Tasteninstrument ist elektronischer Bauart, und der Ton wird elektronisch erzeugt. Die Gesamtheit der Tasten eines Tasteninstruments wird auch als "Tastatur" oder beim Klavier als "Klaviatur" bezeichnet. Teilweise gibt es Tasteninstrumente die mehrere Tastaturen haben, wie zum Beispiel ein Akkordeon, welches eine klavierartige Tastatur auf der einen Seite und eine Tastatur bestehend aus mehreren Reihen von Knöpfen auf der anderen Seite hat oder gar aus zwei Knopf-Tastaturen besteht. Die meisten Tasteninstrumente haben eine klavierartige Tastatur, aber es gibt auch einige Ausnahmen. Früher wurden alle Tasteninstrumente mit dem Begriff "Klavier" bezeichnet. Ab dem 18. Jahrhundert allerdings wurde der Begriff des Klaviers auf Tasteninstrumente mit einer Hammermechanik eingeschränkt.

Tasteninstrumente und der Ton

Bei einem Tasteninstrument kann die Tonhöhe nur stufenweise erhöht werden. Das heißt, daß das Hinübergleiten in einen anderen Ton nicht möglich ist. Bei elektronischen Tasteninstrumenten gibt es allerdings das sogenannte "Pitch Wheel". Damit ist es mit etwas Übung möglich, dieses Hinübergleiten zu simulieren. Eine weitere Gemeinsamkeit haben alle Tasteninstrumente: Wird eine Taste gedrückt, so erklingt der Ton, wird sie wieder losgelassen, so verschwindet der Ton. Somit hat der Spieler des Instrumentes eine sehr genaue Kontrolle über den Zeitpunkt und die Dauer des Tones. In puncto Dynamik des Tones gibt es aber große Unterschiede. Zum einen gibt es Tasteninstrumente, bei denen der Ton in seiner Dynamik nicht oder nur durch externe Hilfsmittel wie Register oder andere Geräte beeinflußbar ist. Beispiele hierfür sind die Orgel und das Cembalo. Beim Klavier ist dies wiederum völlig anders. Hier kann der Spieler die Dynamik des Tones durch unterschiedlich starken Druck auf die Taste nahezu stufenlos regeln. Dadurch war die Erfindung des Klaviers eine Revolution im Bereich der Tasteninstrumente.

Tasteninstrumente-Klassifikation

Es gibt vier Haupttypen von Tasteninstrumenten.
Zum einen gibt es die Chordophone. Dies sind Tasteninstrumente, bei denen der Klang durch Saiten erzeugt wird. Dies kann in vielfältiger Weise geschehen. Es gibt beispielsweise Mechaniken, die kleine Hämmer auf die Tasten schnellen, die dadurch zum Klingen gebracht werden, wie etwa beim Klavier. Bei anderen Instrumenten werden kleine mit Kolophonium getränkte Bänder über die Saiten gestrichen. Dann gibt es beispielsweise beim Cembalo eine Art Zupfmechanik. Es sind aber noch viele weitere Bauarten möglich.
Eine weitere Art der Tasteninstrumente sind die Aerophone. Diese Instrumente erzeugen den Ton durch direkte Schwingungsanregung der Luft oder benutzen Luft, um andere Baugruppen zum Schwingen anzuregen. Beispiele sind hierfür eine Orgel, bei der die Luft durch die Orgelpfeifen zum Schwingen gebracht wird. Beim Akkordeon und beim Harmonium wird durch die Luft eine Reihe von kleinen Zungen zum Schwingen gebracht, die den Ton erzeugen.
Eine weitere Art der Tasteninstrumente sind die Ideophone. Hierbei wird direkt ein Teil des Instruments zum Klingen gebracht. Bei der Celesta zum Beispiel werden über kleine Filzhämmer Blechplatten zum Schwingen gebracht.
Die vierte Art sind die Elektrophone. Dies sind Instrumente, die den Ton elektrisch, elektro-mechanisch oder elektronisch erzeugen und entsprechend verstärken. Beispiele sind das rein elektronische Keyboard oder die Hammond-Orgel, die über ein elektro-mechanisches System die Töne erzeugt. Beim Mellotron werden die Töne von einem Magnetband abgespielt. Das Mellotron ist also der elektro-mechanische Vorgänger des digitalen Samplers.